Veranstaltungen

  • Öffentlicher Workshop des BRM und der FEE zur CO2-Konversion am 26.August 2019

     Liebe Freunde der regenerativen Mobilität, liebe Mitglieder, Freunde und Partner des BRM und der...

    Read More ...

  • 22. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-Vorpommern

    Einladung zur 22. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-VorpommernMontag, 19. August 2019, 9.00 – 18.30...

    Read More ...

  • BMWi Markterschließungsprogramm für Unternehmen in Sri Lanka

    Mit dem Markterschließungsprogramm (MEP) fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie...

    Read More ...

LogIn

 

EEG

  • Stellungnahme des Bundesverbandes Regenerative Mobilität e.V. (BRM) zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes, des Energiewirt-schaftsgesetzes und weiterer energierechtlicher Vorschriften (sog. Energie-sammelgesetz (EnSaG) vom 6.11.2018 (BT-Dr. 19/5523)


    1) Absenkung der EEG-Vergütung für Photovoltaikanlagen (PVA)


    Im Gesetzentwurf ist vorgesehen, die Vergütung für PVA-Dachanlagen ab 40 Kilo-watt um rund 20 Prozent auf 8,33 Cent pro Kilowattstunde zum Jahreswechsel zu senken.
    Diese drastische Kürzung wird zu einem massiven Einbruch bei den PV-Zubauzahlen führen.


    Dies ist schon angesichts des bisherigen Scheiterns der Bundesregierung bei Erreichung der Klimaschutzziele und des deutlich erhöhten Bedarfs an PV-Zubau u.a. durch die Sektorenkopplung völlig unverständlich.

    Unsere vollständige Stellungnahme finden Sie in der pdf

     

  • Die Wahlen stehen vor der Tür, doch die Wahlentscheidung fällt den „Erneuerbaren“ schwer. Welche Partei vertritt unsere Interessen am deutlichsten? Schwer zu sagen, denn keine Partei zeigt hier wirklich glaubhaften Einsatz und Kompetenz für die  Energiewende und die Bewahrung der Lebensgrundlagen.
    Das Energieministerium, als Teil des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, ist dominiert von der Lobby der Energiewirtschaft, das heißt vieler größerer Stadtwerke Energieversorgungsunternehmen, die das  EEG am liebsten sofort komplett abschaffen wollen, da es ihr Monopol stört. Das sollte nach den letzten politischen Attacken auf die verschlechterten Bedingungen des EEGs heute jedem klar sein. Die CDU-geführte Bundesregierung mit ihrer CDU, SPD und CSU-Mehrheit im Bundestag, haben folgsam Inhalt und Ziel des ursprünglichen „Gesetzes für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG)“  ausgehebelt und  Investitionssicherheit wieder beseitigt. EEG-Strom zählt heute zu Waren und Dienstleistungen, die mit den höchsten Steuern und Abgaben zum Nachteil von Haushalten, kleinen und mittleren Unternehmen belastet werden.  
    „Der Beginn der Energiewende in Deutschland und der Welt wäre ohne das EEG  gar nicht möglich gewesen!

    Lesen Sie mehr dazu in der Pressemitteilung von Peter Schrum, Präsident des BRM, vom 30.08.2017